Digitale Schule

Seit bereits mehreren Jahren versuchen wir am Marianne-Weber-Gymnasium die Digitalisierung immer stärker in den Schulalltag zu integrieren. Die beiden großen Meilensteine sind der verstärkte Einsatz von iPads und die Nutzung der Lernplattform IServ. In beiden Fällen haben wir in diesem Jahr sehr große Fortschritte gemacht. Die Lernplattform ist im täglichen Gebrauch angekommen und mit dem Halbjahreswechsel werden alle 8. Klassen als iPad-Klassen eingerichtet.

 

 

Darüber hinaus hat es aber in vielen anderen Bereichen zahlreiche kleinere Aktivitäten gegeben. Alles zusammen wurde von der Initiative „MINT Zukunft Schaffen“ begutachtet und im September mit dem Signet „Digitale Schule“ ausgezeichnet. In einer schönen Online-Konferenz mit mehr als 500 Teilnehmer*innen wurde uns gemeinsam mit anderen Schulen dieses Siegel überreicht. Wir freuen uns sehr über die Würdigung des umfangreichen Engagements an dieser Stelle. Begutachtet wurde u.a. unser Konzept im Bereich der pädagogischen Lernkultur, die Qualifizierung der Lehrkräfte, unsere regionale Vernetzung, sowie die technische Ausstattung.

Abgesehen von den beiden großen Bausteinen, die die Grundlage für viele Möglichkeiten bilden, freuen wir uns über viele einzelne kleinere Projekte, die diesen Bereich zum Leben erwecken.

 

In Klasse 5 arbeiten die Schüler*innen im Neigungsprojekt mit Lego-Robotern. In Klasse 6 werden im Neigungsprojekt „Computerspiele programmieren“ mit der Programmiersprache Scratch eigene Spiele entwickelt. Im neuen Fach Darstellen und Gestalten erstellen unsere Siebtklässler*innen Trickfilme. Ein Literaturkurs der Oberstufe dreht Filme und verfasst ein eigenes Buch. In den Naturwissenschaften nutzen wir iPads für Messungen und zum Präsentieren von Ergebnissen. Auch Apps wie GarageBand und iMovie finden Einzug in den Musik- und Kunstunterricht.