Schüler-Workshop mit dem Künstler Johann Büsen im Schloss

Seine Ausstellung „Digitale Malerei“ läuft dort bis zum 13. Oktober im Ausstellungsraum der Lippischen Gesellschaft für Kunst, deren Vorstandsmitglied Dr. Helmut Kauther den Kontakt vermittelt hat.

Die Schüler fanden den Workshop mit einer Künstlerpersönlichkeit inspirierend für ihren Unterricht, wo Bildbearbeitung mit Photoshop ein Thema ist. Büsen ist auf der Höhe der Zeit und spricht die digitale Lebenswelt von Jugendlichen an. Der Computer ist Archiv seiner Kunstmotive, die er durch digitale Bearbeitung verfremdet, überlagert und in mystischen Bildwelten verdichtet. Mit Maus, Grafiktablett, Scanner und diversen Programmen entstehen farbintensive surreale Bilder, die unmittelbar ansprechen.

Der in Paderborn geborene Künstler hat in Bremen studiert und lebt und arbeitet in Berlin und München. In Workshops mit Schülern erläutert er die Technik der digitalen Malerei und schafft Zugänge zu zeitgemäßer Kunst. Der Vorteil, jeder kann mit einfachen Programmen, die am Smartphone oft vorinstalliert sind, kreativ mitarbeiten.

Schülerin Darleen Renz (17) war beeindruckt, wie der Künstler seine Werke erläutert hat. Tobias Duda (18) erklärt: „Bildzitate aus anderen Werken werden bei dieser Technik neu zusammengestellt. Die vielfältigen digitalen Verarbeitungsmethoden faszinieren.“

Büsen verabschiedet sich vom Werkbegriff des Unikats, bei dem der Künstler alles im Griff hat. Überraschungen im unendlichen Medienfluss sensibilisieren für Unbekanntes und Unerwartetes.

Bettina Fritzler (17) fand den Künstler sehr hilfsbereit. „Seine Freundlichkeit und Geduld brachte das Eis schnell zum Schmelzen. Der Workshop war sehr abwechslungsreich, anregend und lehrreich.“ Johann Büsen lobte: "Es war ein kreativer Austausch mit den Schülern, die sich sehr interessiert auf die digitale Bildbearbeitung eingelassen haben."