Gruß der Fachschaft Latein

„Durate et vosmet rebus servate secundis!“

Diese Worte spricht der antike Held Äneas auf seiner Flucht aus Troja zu seinen erschöpften Gefährten (Vergil, Aeneis I, 207). Dabei hatten diese Gefährten doch einiges, um das wir sie zurzeit beneiden: Nämlich die Möglichkeit in ferne Länder zu reisen und dabei eine Schar Freunde und Bekannte um sich zu haben.

Doch eines hatten sie nicht, das wir durch die hiesigen Umstände wieder besonders zu schätzen lernen: Heimat. Troja war bis auf seine Grundfesten zerstört, viele Familienangehörige waren mit Troja untergegangen.

Und so passen - wenn auch unter völlig unterschiedlichen Grundvoraussetzungen- heute wie in der fernen Antike die Worte, die Äneas aufmunternd spricht und die in der Übersetzung lauten: „Harrt aus und erhaltet euch für günstigere Zeiten.“

Oder in einer wunderbaren Übersetzung aus dem 17. Jhd.:

Endure the hardships of your present state,/

Live, and reserve yourselves for better fate.” (John Dryden)